AUFSTIEG.
RICHTUNG.
ZUKUNFT.

STAATLICH GEPRÜFTE/R TECHNIKER*IN

JETZT
FÜR DAS

KOMMENDE
SEMESTER

ANMELDEN.

STEIGERN SIE IHRE
KARRIERE­CHANCEN

JETZT
FÜR DAS

KOMMENDE
SEMESTER

ANMELDEN.

STEIGERN SIE IHRE
KARRIERE­CHANCEN

WEITER­BILDUNG MIT VIELEN AUFSTIEGS­MÖGLICH­KEITEN

Sie wollen Karriere machen? Ihre beruflichen Qualifikationen erweitern? Dann sind Sie hier richtig: Die Fortbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker*in eröffnet Ihnen neue berufliche Perspektiven. Sie erlangen wertvolle Qualifikationen für viele technischen Berufe in der Arbeitswelt von Heute und Morgen.

Im Vergleich zum/r Staatlich anerkannten Techniker*in wird der/die Staatlich geprüfte Techniker*in bei vielen Unternehmen höher gewichtet. Die Prüfung zum/r Staatlich geprüften Techniker*in ist bundeseinheitlich geregelt. Sie zeigt zukünftigen Arbeitgebern Ihre Qualifikation.

Der Deutsche Qualifikationsrahmen teilt schulische und berufliche Qualifikationen in acht Stufen ein. Der/Die Staatlich geprüfte/n Techniker*in wird mit Niveaustufe 6 bewertet. Das entspricht dem Abschluss eines Bachelor-Studiums. Mit Umsetzung der Beschlüsse der KMK erhalten Sie die Zusatzbezeichnung „Bachelor Professional in Technik“.

DAS BRINGT ES IHNEN
DAS BRINGEN SIE MIT

Die in der Weiterbildung erworbene Praxiserfahrung macht Sie zu einer gesuchten Fachkraft.

Mit Ihrem neuen Wissen sind Sie in der Lage, anspruchsvolle Aufgaben in den Bereichen Technik und Betriebswirtschaft zu erfüllen.

Die Weiterbildung ermöglicht Ihnen sogar eine Karriere als leitende/r Mitarbeiter*in. Sie arbeiten in Zukunft häufig in innovativen Bereichen: zum Beispiel bei der Einführung neuartiger Produkte, der Konstruktion oder Herstellung aber auch in Organisation und Service. Gestalten Sie die Zukunft mit!

Auch in Ihrem jetzigen Unternehmen erhöhen sich Ihre Karrierechancen enorm. Das bedeutet häufig: höheres Gehalt und jobtechnische Zukunftssicherung. Stellen Sie Ihren Karriereweg auf Erfolgskurs.

Die Fortbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker*in besitzt bestimmte Voraussetzungen. Sie können je nach Bundesland abweichen.

Meist werden folgende Befähigungen verlangt:

  • Hauptschulabschluss/Realschulabschluss (Mittlere Reife)
  • qualifizierender Berufsabschluss
  • mindestens ein Jahr Berufserfahrung
  • als Alternative zur Ausbildung etwa fünf Jahre einschlägige Berufserfahrung
  • ein erlernter technischer Beruf zum Beispiel aus den Bereichen Mechatronik, Elektro- oder Industrietechnik

Gute bis sehr gute Kenntnisse in Mathematik sind von Vorteil. Denn viele Themen der Weiterbildung hängen damit zusammen. Besitzen Sie bereits Englischkenntnisse? Sehr gut! Dann werden Sie in manchen Teilbereichen der Weiterbildung noch schneller vorankommen.

SO BRINGEN WIR ES IHNEN BEI - AUCH „NEBENBEI“

Das klingt erst einmal viel: 2.400 Stunden Unterricht sind vorgeschrieben, um Staatlich geprüfte/r Techniker*in zu werden.

Die Dauer der Weiterbildung zeigt: Die hier erworbenen Fähigkeiten sind umfassend, tiefgehend und praxisnah. Das weiß auch Ihr (zukünftiger) Arbeitgeber zu schätzen!

Sie schließen die Fortbildung in Vollzeit in der Regel innerhalb von zwei Jahren ab. Es besteht bei vielen Schulen die Möglichkeit einer berufsbegleitenden Weiterbildung. In Teilzeit erwerben Sie die Qualifikation in vier Jahren. Manche Schulen bieten eine Verkürzung auf drei Jahre an. Informieren Sie sich darüber direkt bei Ihrer gewählten Schule.

Sie schließen die Fortbildung in Vollzeit in der Regel innerhalb von zwei Jahren ab. Es besteht bei vielen Schulen die Möglichkeit einer berufsbegleitenden Weiterbildung. In Teilzeit erwerben Sie die Qualifikation in vier Jahren. Manche Schulen bieten eine Verkürzung auf drei Jahre an. Informieren Sie sich darüber direkt bei Ihrer gewählten Schule.

JETZT FÜR
DIE ZUKUNFT
QUALIFIZIEREN

SETZEN SIE IHRE
SCHWER­PUNKTE

Maschinenbautechnik, Elektrotechnik, Bautechnik und Verkehrstechnik sind neben Betriebswirtschaft nur ein Ausschnitt der Schwerpunkt-Möglichkeiten. Ihnen stehen viele Weiterbildungen offen. Innovationen in Technik, bei Produkten und bei Dienstleistungen sind die Zukunft der deutschen Wirtschaft. Entsprechend suchen Arbeitgeber stark nach spezialisierten Fachkräften. Damit die sie bei solchen Entwicklungen voranbringen.

Als Staatlich geprüfte/r Techniker*in in einem der gewählten Bereiche gelten Sie als Expert*in. Rüsten Sie sich ideal für den modernen Arbeitsmarkt.

SPEZIALI­SIERUNGEN VON ANFANG AN
JEDE SCHULE MIT EIGENEN STÄRKEN

Bei der Aufstiegsfortbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker*in spezialisieren Sie sich von Anfang an!

Ihr gewählter Schwerpunkt vertieft Ihre im Beruf erworbenen Kenntnisse also absolut zielgerichtet. Sie setzen bei entsprechender Wahl des Schwerpunkts Ihre gewonnenen Erfahrungen während der Weiterbildung fort und profitieren davon.

Steigern Sie Ihr Fachwissen mit praxisnahem Lernen und Verständnis der theoretischen Grundlagen. Die technische Entwicklung schreitet stetig voran. Deshalb sind gerade in solchen Arbeitsbereichen Aktualität und Spezialkenntnisse von sehr großem Wert. Seien Sie dabei und schreiten Sie mit!

Die Weiterbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker*in ist grundlegend, aber spezialisiert.

Eine große Auswahl an Schulen steht für die Weiterbildung bereit. Beachten Sie für Ihre Wahl aber nicht nur den Standort. Die angebotenen Schwerpunkte und Besonderheiten sollten Sie ebenfalls berücksichtigen.

Zur Erleichterung Ihrer Entscheidung haben wir Ihnen die Schulen auf der interaktiven Karte zusammengestellt. Sie finden zu jeder Schule Kurzinformationen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und steigen Sie auf den verlinkten Websites der Schulen tiefer ein. Viel Erfolg!

SIND SIE BEREIT FÜR DIE ARBEITSWELT VON MORGEN?
JETZT WEITERBILDEN!

FINDEN SIE EINE
SCHULE IN IHRER NÄHE

Für das nächste Semester läuft die Anmeldung, die Anmeldefrist ist auf der Seite der jeweiligen Institution ersichtlich..
Nutzen Sie für Ihre Entscheidung unsere interaktive Karte! Dort finden Sie schnell die infrage kommenden Schulen mit Link zur jeweiligen Website. Jetzt anmelden!

ERFAH­RUNGEN

Eine Vielzahl von Unternehmen im technischen Bereich freut sich über Mitarbeitende, die einen nicht-akademischen Weg gegangen sind, um eine Fachkraft in ihrem jeweiligen Bereich zu werden. Die vielen praktischen Erfahrungen, die von der Ausbildung über die Weiterbildung bis zum Abschluss Staatlich geprüfter Techniker*in gesammelt werden, sind auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragt.

Die persönlichen Motivationen, Erfahrungen und Karrierewege von Menschen sind verschieden. Lesen Sie hier Eindrücke und Erkenntnisse von Ehemaligen, die den Aufstieg Richtung Zukunft gegangen sind. So kann’s gehen!

Larissa,
Parkhausplanerin bei Max Bögl

Als Bauzeichner bekommt man in vielen Bereichen einen kleinen Einblick. Bei der Weiterbildung zur Bautechnikerin werden die Gewerke vertieft und genauer besprochen. Man lernt so die Grundlagen für gute Planung.

Beim Techniker ist es in den Prüfungsphasen relativ stressig. Da soll man einen kühlen Kopf bewahren und durchhalten. Weil es sich am Ende auf jeden Fall lohnt. Notizen sind sehr hilfreich. Schon zu Kursbeginn wurde uns dieser Tipp von den Dozenten gegeben. Das habe ich mir seither angewöhnt und wende es oft bei Besprechungen an.

Andreas,
GESCHÄFTSFÜHRER BEI FLOWCHIEF

Die Technikerschule vermittelt ein sehr breites Spektrum, da die Schüler aus unterschiedlichsten Elektro-Ausbildungsberufen kommen.

Neben Allgemeinbildung wie Mathematik werden z. B. Elektronik und Elektrotechnik, aber auch IT-Kenntnisse und Hochsprachen-Programmierung vermittelt. Aus meiner Sicht ist die Weiterbildung zum Techniker eine sehr gute Basis für viele unterschiedliche Berufe. Wir merken schon, dass jemand der die Technikerschule gut geschafft hat, auch wirklich ein Mitarbeiter ist, den man in der Praxis gut gebrauchen kann. Das ist eine gute fundierte Ausbildung.

Ludwig,
DOKTORAND/ WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER, SCHOOL OF COMPUTING UND COMMUNICATIONS LANCASTER UNIVERSITY / PETRAS NATIONAL CENTRE OF EXCELLENCE FOR IOT SYSTEMS CYBERSECURITY VORSITZENDER TECHNIKER KOOPERATIONSVEREIN MÜNCHEN E.V. VORSITZENDER NETZWERK HOCHSCHULSTUDIUM FÜR TECHNIKER E.V.

Die Zeit an der Technikerschule München hat meinen beruflichen Werdegang stark geprägt und mir ein solides technisches Know-How, aber auch die nötigen Soft-Skills vermittelt. Meinen mittleren Bildungsabschluss habe ich an der Hauptschule erworben. Ein Masterstudium oder gar eine Promotion wäre ohne den Besuch der Technikerschule München wohl nicht möglich gewesen. Daher ist meine Zeit dort für mich etwas sehr Besonderes.

Dennis,
TECHNISCHER REDAKTEUR IN DER LUFTFAHRTBRANCHE

Nach meiner Ausbildung zum Industriemechaniker habe ich nach einiger Zeit eine Weiterbildungsmöglichkeit gesucht, um meine Karriere weiter voran zu bringen.

Durch die Möglichkeit des Technikers in Teilzeitform konnte ich finanziell unabhängig bleiben und eine direkte Verbindung zwischen Theorie und Praxis herstellen. Zusätzlich ergab sich noch innerhalb der Weiterbildung die Aufstiegschance zum Technischen Redakteur in meinem Unternehmen. In diesem betreue ich die Dokumentation verschiedener Luftfahrzeuge. Besonders die Erfahrungen aus der Projektarbeit haben mir beim Einstieg im neuen Beruf geholfen.

Markus,
LEITER AUS- UND WEITERBILDUNG BEI ENGROTEC GMBH & CO. KG KOOPERATIONSPARTNER UND DOZENT DER MES IM BEREICH AUTOMATISIERUNGSTECHNIK UND ROBOTIK

Im Umfeld der Industrie 4.0 bekommen Kompetenzen und Qualifikationen im Automatisierungs- und Robotik-Umfeld einen immer höheren Stellenwert.

Die angehenden Techniker lernen an praxisgerechten Projekten und Aufgabenstellungen den Umgang mit und die Programmierung von Industrierobotern sowie deren Schnittstellen und Kommunikation. Mit diesen Alleinstellungsmerkmalen ausgerüstet besitzen die angehenden Techniker einen nicht zu unterschätzenden Vorsprung im anschließenden Bewerbungs- und Einstellungsprozess bei den innovativen Unternehmen der Branche.

Eduard,
LEITER ELEKTRO BEI ANLAGENBAU GÜNTHER GMBH IN WARTENBERG

Sprecht offen mit eurem Arbeitgeber und findet gemeinsam eine Lösung, denn auch dieser profitiert von euch bzw. eurer Weiterbildung.

Es ist sehr wichtig, sich in seiner beruflichen Form ständig weiterzubilden. Die Technikerschule sorgt unter anderem für einen dieser Grundsteine. Mechatronik ist ein weit gefächertes Thema, bei dem jeder seinen gezielten Weg in ein entsprechendes Fachgebiet einschlagen sollte. Der Vorteil an der Fachrichtung Mechatronik ist, dass man alle Fachgebiete durchläuft und somit später in seinem Berufsleben definitiv täglich davon profitiert.

Lorenz,
GESCHÄFTSFÜHRER VON MGA INGENIEURDIENSTLEISTUNGEN GMBH

Vor über 20 Jahren habe ich mich mit einer Ingenieurgesellschaft für Elektro- und Automatisierungstechnik selbständig gemacht. In meinen Teams findet sich ein sehr hoher Anteil an Staatlich geprüften Technikern.

Viele sind als Absolventen gekommen und geblieben. Wir haben mit Technikern ausnahmslos beste Erfahrungen gemacht: Die Kombination aus erlerntem Beruf, beruflicher Praxis und Zusatzqualifikation an der Fachschule ist unschlagbar.

Hand aufs Herz: Techniker finden sich viel schneller im Betrieb zurecht als Hochschulabsolventen. Eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker kann ich daher wirklich jedem uneingeschränkt empfehlen.

Marcel,
MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG / PRODUKTIONS- UND LABORLEITER BEIM VDE PRÜF- UND ZERTIFIZIERUNGSINSTITUT 530MA DOZENT AN DER MAX-EYTH-SCHULE ALSFELD FÜR EXTERNE STUDIERENDE (FACHRICHTUNG: PROJEKTMGMT., PRODUKTIONSMGMT., QUALITÄTSMGMT.

In der gemeinnützigen VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH mit Hauptsitz in Offenbach testen die unabhängigen Fachprüfer des VDE-Instituts mehr als 100.000 Geräte pro Jahr.

Für uns ist eine qualitativ hochwertige und technische Ausbildung in vielen unserer Fachbereiche essenziell, um am Markt zu bestehen und unseren Kunden den besten Service zu bieten.

Hier sind wir sehr froh, immer wieder geeignete Fachkräfte in unserem Haus einstellen zu können.

Nils,
MITARBEITER IN DER FERTIGUNGSPLANUNG UND –STEUERUNG BEI DER B.BRAUN MELSUNGEN AG

Direkt zu Beginn der Ausbildung fühlte ich mich gut aufgehoben. Die Lehrkräfte engagierten sich zusehends vor allem aber, um uns Schüler auf einen Leistungsstand zu bringen und uns das Lernen zu lernen.

Wir lernten das Konstruieren von komplizierten Bauteilen, sowie das Schreiben von CNC-Programmen, um diese Bauteile zu fertigen, als auch die Elemente der Arbeitsvorbereitung, die nötig waren, um letztlich die Fertigung mit unseren Konstruktionen zu bedienen. Auch allgemeine Fächer wie Englisch und Deutsch kamen nicht zu kurz und helfen mir heute in einem internationalen Unternehmen weltweit Kontakte zu knüpfen.

Michael,
SERVICE TECHNIKER, MONTIEREN VON VOLLAUTOMATISCHEN NÄHANLAGEN. MONTAGE UND INBETRIEBNAHME BEI KUNDEN MIT SCHULUNG DES PERSONALS

In einer globalisierten Arbeitswelt war es mir wichtig, eine Fortbildung zu absolvieren, die internationale Anerkennung findet. Nachdem ich mehr als 10 Jahre Berufserfahrung als Industriemechaniker gesammelt habe, war für mich die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Maschinenbautechniker“ die beste Möglichkeit.

Neben der Vertiefung der bereits in der Berufsausbildung erworbenen Kenntnisse, waren es vor allem die neuen Erfahrungen, die mir sehr weiter geholfen haben. Insgesamt waren es zwei anstrengende, aber sehr lehrreiche Jahre, die unter dem Strich auch sehr oft Spaß gemacht haben. Die bereits gesammelte Berufserfahrung half mir sehr.

QUALIFIZIERT VORWÄRTS­KOMMEN-
ALS STAATLICH GEPRÜFTER TECHNIKER

QUALIFIZIERT VORWÄRTS­KOMMEN-
ALS STAATLICH GEPRÜFTER TECHNIKER

KONTAKT UND ANMELDUNG

Kontaktieren Sie Ihre bevorzugte Schule über die auf unserer interaktiven Karte erreichbare Website.
Dort finden Sie viele Informationen zu Schwerpunkten, Besonderheiten und dem Anmeldeverfahren.

ZUR KARTE

Teilen erwünscht!
Lassen Sie ihre Follower teilhaben und informieren Sie diese über die Weiterbildung zum/zur STAATLICH GEPRÜFTEN TECHNIKER*IN.